Demenz-Ratgeber: Was ist Demenz?

Der Begriff „Demenz“ umfasst eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen aufgrund zerstörter Gehirnzellen verschiedene Fähigkeiten verloren gehen. Das Denken, Erinnern, Fühlen und soziale Bindungen können nicht in gewohnter Weise funktionieren, weil sie nicht mehr durch das Gehirn gesteuert werden können.


Statistiken/Prognosen

Größtenteils entsteht der Verlust der Gehirnzellen durch verkümmerte Nervenzellen, Ablagerungen im Gehirn oder Durchblutungsstörungen. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen werden durch eine Hirnverletzung, eine Vergiftung oder durch eine andere Erkrankung dement. Letztere sind heilbar, sofern sich die verursachende Krankheit erfolgreich behandeln lässt. Alle anderen Demenzformen führen mehr oder weniger schnell zum Tod.


Symptome einer Demenzerkrankung

Meistens merken die Betroffenen selbst, dass etwas nicht mit ihnen stimmt. Nimmt die Vergesslichkeit zu, sodass sogar die Namen von Freunden und nahen Verwandten nicht mehr präsent sind, vermeiden viele Patienten zunehmend soziale Kontakte. Bei fortschreitender Erkrankung kommen weitere Störungen hinzu, die je nach Demenzform mehr oder weniger ausgeprägt sind:

  1. Konzentrationsschwächen
  2. Entscheidungsstörungen
  3. Erinnerungslücken der nahen Vergangenheit
  4. Wahrnehmungsveränderungen
  5. Denkstörungen
  6. Orientierungsstörungen
  7. Auffassungsprobleme
  8. Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus


Alzheimerkrankheit

Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimerkrankheit, vor allem unter älteren Menschen. Vom Verfall betroffen sind hier vor allem die Wahrnehmung, die Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen. Alzheimer wird durch Eiweißablagerungen (Plaques) im Gehirn verursacht. Sie lösen Gedächtnis- und Orientierungsstörungen aus. Auch an der Sprache und der Persönlichkeit sind Veränderungen bemerkbar. Denken und Urteilen fällt den Betroffenen ebenfalls schwerer als sonst. Die Symptome fallen jedoch bei jedem unterschiedlich stark aus.

Die vaskuläre Demenz

An zweiter Stelle steht die vaskuläre Demenz, die durch verengte oder geschlossene Blutgefäße entsteht. Rauchen, zu hohe LDL-Cholesterinwerte, hoher Blutdruck und Diabetes sind typische Krankheiten, die zu Durchblutungsstörungen führen und eine vaskuläre Demenz begünstigen. Anfangs zeigt sich die Erkrankung daran, dass die Betroffenen deutlich langsamer reagieren. Auch das Denken macht Probleme und die Stimmung schwankt.


Frontotemporale Demenz oder Pick-Krankheit

Bei der Frontotemporalen Demenz kommt es zunächst zu Symptomen, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten, zum Beispiel auf eine Schizophrenie oder ein Burnout-Syndrom. Diese Demenzform tritt meist bei Menschen zwischen 50 und 60 Jahren auf, kann aber auch Zwanzigjährige betreffen.Dabei werden die Nervenzellen im Stirn- und Schläfenbereich zuerst zerstört.Die ersten Symptome sind Persönlichkeitsveränderungen und gestörte soziale Kontakte, da die Betroffenen ihre Mitmenschen taktlos behandeln und aggressiv sind. Auffallend ist auch ein unbändiger Appetit.


Das Korsakow-Syndrom

Zum Korsakow-Syndrom kommt es meist nach langem Alkoholmissbrauch, seltener auch nach Kopfverletzungen oder Gehirnentzündungen. Die Erkrankten können sich vor allem neue Informationen oder Erlebnisse nicht mehr merken und erfinden deshalb eigene Geschichten, damit der Umwelt die Gedächtnislücken nicht auffallen. Außerdem erscheinen die Betroffenen unangemessen heiter und können anderen Menschen schon mal zu nahe treten.

Die Lewy-Körperchen Demenz

Die Lewy-Körperchen Demenz entsteht durch eiweißhaltige Stoffe in den Nervenzellen der Großhirnrinde. Diese können sowohl Parkinson als auch eine Demenz auslösen. Die Betroffenen sind meist über 65 Jahre und zeigen heftig schwankende Leistungen im Bereich des Geistes und der Aufmerksamkeit. Sie leiden unter optischen Halluzinationen, zitternden Händen und steifen Bewegungen, wie man sie von der Parkinson-Krankheit kennt.

Die Creutzfeldt-Jakob Krankheit

Eine weitere Form der Demenz ist die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie entwickelt sich innerhalb von sechs bis zwölf Monaten und zeigt sich an unwillkürlichen Muskelzuckungen und Gleichgewichtsstörungen sowie Koordinationsproblemen. Sie kann spontan auftreten, ererbt oder durch eine Infektion erworben sein.

Woran erkenne ich Demenz?

Demenzielle Erkrankungen äußern sich im Anfangsstadium mit Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und der Merkfähigkeit. Im weiteren Verlauf verschwinden zudem bereits eingeprägte Inhalte des Langzeitgedächtnisses. Betroffenen verlieren zunehmend Fähigkeiten, die sie während ihres Lebens erworben haben, wie zum Beispiel Sprechen oder Rechnen. 
Durch den Verlust der gedächtnisabhängigen Fähigkeiten haben Demenz-Patienten mit zunehmendem Krankheitsverlauf Orientierungsschwierigkeiten. Dies betrifft sowohl die eigene Person (wer bin ich?), als auch die Umgebung (wo bin ich?) oder das aktuelle Geschehen (was passiert gerade?)
Beeinträchtigt ist neben der Orientierung auch die Urteilsfähigkeit. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto mehr sind die Betroffenen bei ihren Alltagsaktivitäten, wie etwa Waschen, Kochen oder Einkaufen, auf Hilfe angewiesen.

Veränderungen der Persönlichkeit

Die Demenz-Erkrankung ist damit nicht nur eine "einfache" Gedächtnisstörung. Die Erkrankung zieht den ganzen Menschen, seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben in Mitleidenschaft. Die Demenz wirkt sich stark auf die Persönlichkeit des Betroffenen aus:
Zum Teil werden soziale Rollen vergessen. Vor der Demenz kaum wahrnehmbare Persönlichkeitsmerkmale treten spontan in den Vordergrund. Die Betroffenen werden auch entgegen ihres eigentlichen Wesens aggressiv, zeigen starke Stimmungsschwankungen oder sind depressiv. Dadurch erschwert sich der Umgang mit den Demenz-Betroffenen für Angehörige und Pfleger erheblich.

Demenz-Ursachen

Demenz-Erkrankungen können bis zu 100 verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen der primären und der sekundären Form der Demenz. Die sekundären Formen machen rund 10 % aller Krankheitsfälle aus. Diese ist Folgeerscheinungen anderer Grunderkrankungen (z.B. Stoffwechselerkrankungen, Vitaminmangelzustände und chronische Vergiftungserscheinungen durch Alkohol oder Medikamente), weshalb eine Rückbildung der demenziellen Beschwerden in der Regel möglich ist.

In 90 Prozent der Krankheitsfälle handelt es sich um primäre Demenzen. Diese Formen sind irreversibel, d. h. unumkehrbar. Mit einem Anteil von 50 - 60 % ist die Alzheimer-Krankheit die häufigste Form der irreversiblen Demenz. In Deutschland leben heute rund 1,1 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2030 wird sich diese Zahl auf voraussichtlich 1,7 Millionen erhöhen. 

Finanzielle Unterstützung bei Demenz

Demenzerkrankungen bedeuten häufig eine hohe finanzielle Belastung. Mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz versucht die aktuelle Bundesregierung, die finanzielle Belastung bei Demenz abzumildern.
Vor allem deren pflegende Angehörige sollen durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz entlastet werden, welches ab 2013 greift. Nach der alten Regelung der "Pflegestufe 0" erhielten Betroffene, bei denen ein erheblicher Betreuungsbedarf festgestellt wurde, maximal 120 Euro im Monat.
Wer Familienmitglieder betreut, erhält nach der neuen Regelung von der Pflegekasse 100 Euro bei "erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz" und bis zu 200 Euro bei "in erhöhtem Maße eingeschränkter Alltagskompetenz"- auch ohne Pflegestufe. Das Geld wird gegen den Nachweis von durchgeführten Pflegemaßnahmen (z.B. Quittungen) von der Pflegekasse überwiesen. Zusätzlich haben Demenzpatienten Anspruch auf eine halbjährliche Beratung.

Die "Pflegestufe 0"

Werden Demenzkranke der Pflegestufe 0 zugeordnet, stehen ihnen nach der alten Regelung monatlich maximal 120 Euro zu. Liegt eine Betreuung durch einen ambulante Pflegedienste vor, kann ab 2013 der Zuschuss auf bis zu 225 Euro erhöht werden. Ebenso werden die Leistungen für Demenzkranke mit einer höheren Pflegestufe angehoben. Für die Pflegestufe 1 bedeutet dies einen monatlichen Zuschuss von 665 statt 450 Euro. Zusätzlich haben Angehörige, die einen Demenzpatienten mehr als 14 Stunden in der Woche betreuen, in Zukunft das Recht dies für ihre Rentenansprüche geltend zu machen. Sogar bei der Nutzung von Kurz- oder Verhinderungspflege wird das Pflegegeld zukünftig zur Hälfte weiterbezahlt. Bei stationärer Betreuung z.B. in einem Altenheim gibt es für Demenzkranke durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz keine Verbesserungen.

Konkrete Hilfe bei Demenz

Wenn ein Arzt die Diagnose Demenz stellt, sind die meisten Menschen im ersten Moment orientierungslos. Die Pflegeversicherung hilft dann mit entsprechenden Antragsformularen für finanzielle Leistungen weiter. Sie beauftragt auch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), der die Pflegestufeneinordnung oder die Feststellung der "erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz" übernimmt. Sollte es zu einer Ablehnung einer Pflegestufe kommen, kann es sich lohnen, gegen den Bescheid der Pflegekasse Widerspruch einzulegen. Bei individuellen Fragen und Problemen empfiehlt es sich, das sich die Angehörigen an einen Pflegestützpunkt, Pflegeberater oder spezialisierten Anwalt wenden.

 


Demenz-Ratgeber und Hilfsmittel

Folgend finden Sie eine Bücher und Hilfsmittel-Auswahl von der Redaktion von Wohnen-im-Alter.de. Diese Bücher, Filme und Spiele können Sie direkt auf unsere Seite bestellen:

Die Welt der Demenzkranken

Leben im Augenblick
Autor: Jan Wojnar

Die Wirklichkeit Demenzkranker zu ergründen, das ist Ziel des vorliegenden Buches von Autor Dr. Jan Wojnar. Im Vordergrund stehen hier das Erleben der Betroffenen, die Ursache ihres Verhaltens sowie das Bild ihrer eigenen Wirklichkeit. Zahlreiche Geschichten und Beispiele aus der Praxis veranschaulichen dabei bildhaft die ganz eigene Sichtweise der Demenzkranken auf die Dinge. Daneben wird deutlich, dass viele Verhaltensauffälligkeiten nicht unbedingt allein der Demenz, sondern oft anderen Ursachen zuzuschreiben sind.

So bietet das Buch allen Pflegekräften die Chance, das Verhalten der an Demenz Erkrankten noch besser zu begreifen, schwierigen Situationen gelassener entgegenzusehen und einen ganz eigenen Zugang zu den Betroffenen zu entwickeln. Und somit einen für Betreuende und Betreute gleichermaßen entspannten Alltag zu leben.

ISBN: 9783878706571
Bestellnummer: 236
erschienen Dezember 2014
Preis: EUR 36,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Frühlingsgefühle

28 Kurzaktivierungen im Frühling für Menschen mit Demenz
Autor: Andrea Friese

Kurzaktivierung für Menschen mit Demenz.
Frühling, Sommer, Herbst und Winter: In der Tradition der 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg begleiten verschiedene Materialien die Teilnehmer durch die Jahreszeiten. Ob Weidenkätzchen, Sommerfrüchte, Herbstlaub oder Winterhandschuhe - sie machen das jeweilige Thema im Wortsinn "begreifbar". Bewegungsübungen, Rätzelfragen, Gedichte, Lieder, Redensarten und Sprichwörter, die individuell nach den Bedürfnissen der Teilnehmer auszuwählen sind, wecken Erinnerungen.

Die vier Bände der Buchreihe unterstützen alle, die ohne großen Aufwand Ideen und Hilfsmittel für die jahreszeitliche Aktivierung einsetzen wollen.

ISBN: 9783866300668
Bestellnummer: 435
erschienen März 2015
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Herbstvergnügen

28 Kurzaktivierungen im Herbst für Menschen mit Demenz
Autor: Andrea Friese

Vergnügt durch den Herbst: In der Tradition der 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg begleiten verschiedene Materialien die Teilnehmer durch den Herbst. Ob Kastanien, buntes Laub oder geerntete Früchte - sie machen das jeweilige Thema im Wortsinn "begreifbar". Bewegungsübungen, Rätselfragen, Gedichte, Lieder, Redensarten und Sprichwörter, die individuell nach den Bedürfnissen der Teilnehmer auszuwählen sind, wecken Erinnerungen.

ISBN: 9783866300675
Bestellnummer: 462
erschienen August 2014
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Gedankenbaum

Mein persönliches Lebensbuch
Autor: Barbara Kerkhoff

Biografiearbeit dient dem Kennenlernen des alten Menschen. Pflege- und Betreuungskräften ermöglicht die Kenntnis der Lebensgeschichte(n) einen intensiven Kontakt. So wertschätzend und kenntnisreich begleitet, lassen sich Bewohner zum Erinnern und Erzählen anregen. Eine wundervolle Idee, wie sich "biografische Fundstücke" sammeln lassen, stellt die Autorin und Gerontologin Barbara Kerkhoff vor. Das liebevoll illustrierte "Lebensbuch" ist von Bewohnern, Angehörigen und Betreuern gleichermaßen zu füllen. Ansprechend gestaltete Musterseiten animieren zu eigenen Einträgen. So füllt sich das "Lebensbuch" mit Gedanken: Wie bin ich? Wer lebt in meinem Herzen? Was weiß ich über meinen Namen? Welche "Sternstunden" oder traurigen Momente haben mein Leben geprägt? Was möchte ich noch sagen?

ISBN: 9783866303300
Bestellnummer: 701
erschienen März 2014
Preis: EUR 12,90 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Sommerfrische

28 Kurzaktivierungen im Sommer für Menschen mit Demenz 1. Auflage
Autor: Andrea Friese

Mit viel Freude durch den Sommer. Das ist erklärtes Ziel des "Sommerbuches". In der Tradition der 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg begleiten verschiedene Materialien die Teilnehmer durch die 28 Aktivierungseinheiten. Ob Muscheln, Hüte, Murmeln, Rosen oder Sommerfrüchte - sie machen das jeweilige Thema im Wortsinn "begreifbar". Bewegungsübungen, Rätselfragen, Gedichte, Lieder, Redensarten und Sprichwörter, die individuell nach den Bedürfnissen der Teilnehmer auszuwählen sind, wecken Erinnerungen. Ein bunter Sommerstrauß schnell umsetzbarer Ideen zur Aktivierung. In der Praxis erarbeitet und erprobt, begeistert das "Sommerbuch" Pflegekräfte, Beschäftigungstherapeuten, ehrenamtliche Betreuer wie alle anderen Teilnehmer.

ISBN: 9783866300439
Bestellnummer: 419
erschienen Mai 2015
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Menschen mit Demenz bewegen

196 Aktivierungsübungen für Kopf und Körper
Autor: Bettina M. Jasper, Denk-Werkstatt

Bewegung hält fit, hebt die Stimmung und verbessert auch die Lebensqualität demenzkranker Menschen. Doch welche Übungen sind für Demenzkranke geeignet? Welche Bewegungen sind wirksam? Wie sind sie auszuführen? Das Handbuch stellt zahlreiche Bewegungsübungen vor. Darüber hinaus vermittelt es Hintergrundwissen zu den Themen:

  • Demenz und Bewegung
  • Auswirkungen von Bewegung auf das Gehirn
  • Zugangswege zu Demenzkranken über Bewegung
  • Organisation der Aktivierungsangebote

Pflege- und Betreuungskräfte erreichen so das Ziel, demente Menschen durch Training möglichst lange mobil zu halten. Denn die Übungen verbessern Muskelkraft und Balancefähigkeit, vermindern das Sturzrisiko. Darüber hinaus fördern sie das Vergnügen an der Bewegung, in der Begegnung mit anderen Menschen Zufriedenheit und Lebensfreude. Der ausführliche Praxisteil ist in der Arbeit mit alten Menschen entstanden. Aus der Fülle der Anregungen wählt jede Pflegekraft die passenden Übungen. So lassen sich Menschen mit Demenz bewegen!

ISBN: 9783866301535
Bestellnummer: 577
erschienen Juli 2014
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Puzzle und mehr

1. Meine kleine Werkstatt 2. Mein alter Gartenschuppen
Autor: Atelier Rauen

Beschäftigungsangebote, die auch die Erfahrungswelt alter Männer einbeziehen, fehlen häufig. Hier bieten die liebevoll gestalteten Puzzlespiele mit Begleitmaterial eine passende Auswahl. Denn für die Themen "Garten" und "Heimwerken" lassen sich Männer wie Frauen begeistern. Die Puzzle machen Spaß, sie fördern Kombinationsfähigkeit und Fingermotorik. Ob gemeinsam in der Gruppe oder in der Einzelbetreuung: Einzelne Puzzleteile wieder zu einem Bild zusammenzusetzen verschafft Erfolgserlebnisse, stärkt das Vertrauen in verbliebene Fähigkeiten. Als Betreuer finden Sie in den Begleitheften zu jedem "Puzzleteil" die verschiedensten Fragen und Gesprächsanregungen. So starten Sie - ohne jede Vorbereitung - sofort in eine anregende Puzzle- und Gesprächsrunde.

ISBN: 9783866303317
Bestellnummer: 704
erschienen Mai 2014
Preis: EUR 39,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Winterfreuden

28 Kurzaktivierungen im Winter für Menschen mit Demenz
Autor: Andrea Friese

In der dunklen Jahreszeit Winterfreuden vermitteln: Das ist erklärtes Ziel des "Winterbuches".
In der Tradition der 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg begleiten verschiedene Materialien die Teilnehmer durch die 28 Aktivierungseinheiten. Ob Socken, Handschuhe, Schal, Vogelfutter, Faschingsmaske oder rote Pappnase - sie machen das jeweilige Thema im Wortsinn "begreifbar". Bewegungsübungen, Rätselfragen, Gedichte, Lieder, Redensarten und Sprichwörter, die individuell nach den Bedürfnissen der Teilnehmer auszuwählen sind, wecken Erinnerungen.

ISBN: 9783866300521
Bestellnummer: 432
erschienen Oktober 2013
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Bastelbuch

28 Kurzaktivierungen im Winter für Menschen mit Demenz
Autor: Andrea Friese, Anne Halbach

Kreatives Gestalten im Jahresverlauf

Basteln macht Spaß! Viele Bastelideen finden Pflege- und Betreuungskräfte, Angehörige und ehrenamtliche Helfer im Bastelbuch. Für jede Kalenderwoche des Jahres und immer an der Jahreszeit orientiert. Von der Faschingsgirlande bis zum weihnachtlichen Kerzenhalter.

Und das Besondere: Zu jeder „Basteleinheit" finden sich thematisch passende Quizfragen, Wortsammlungen, Gedichte und Lieder. So lädt die Bastelrunde auch zum geselligen Austausch ein. Die Bastelvorschläge für unterschiedlich fitte Bewohnergruppen sind praxiserprobt, lassen sich mit geringem Material- und Zeitaufwand umsetzen. Sie fördern verbliebene Fähigkeiten und erfreuen Heimbewohner, Angehörige und Betreuer durch „vorzeigbare Ergebnisse".

ISBN: 9783866301528
Bestellnummer: 576
erschienen April 2011
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Alltagsgeschichtenbuch

Eine Reise in den Alltag der 50er Jahre - so wecken Sie Erinnerungen
Autor: Bettina M. Jasper

Woche für Woche Anregungen zum Erinnern, Erzählen, Raten und Schmunzeln: Das Buch mit Alltagsgeschichten ist ein Ideenschatz für die soziale Betreuung. Ob Geschichten zum Vorlesen, Anregungen zum Gespräch, Rätsel, Scherzfragen oder Wortsammlungen: Pflege- und Betreuungskräfte, Angehörige wie ehrenamtliche Helfer finden hier das Passende. Für die Einzelebtreuung oder die Gruppenstunde. Für orientierte alte Menschen wie für Menschen mit Demenz.

Autorin Bettina M. Jasper zeichnet den alltag der 50er Jahre in humorvolle Geschichten nach. Es ist die Zeit, in der die heute alten Menschen ihre Familien gründeten. So laden "Der Sonntagsspaziergang", "Das erste Auto" oder "Das Gemüsebeet" zum Erinnern und munterem Erzählen ein.

ISBN: 9783866300972
Bestellnummer: 512
erschienen November 2014
Preis: EUR 29,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Gehirntrainingsbuch

Alltagsfähigkeiten fördern und erhalten
Autor: Bettina M. Jasper

Gehirntraining hält die grauen Zellen auf Trab. In 52 Praxiseinheiten stellt Bettina M. Jasper Übungen vor, die Freude bereiten. Für Sie, als Betreuungskraft, bedeutet das:

  • Sie trainieren das Arbeitsgedächtnis und die Merkfähigkeit von Senioren
  • Sie fördern und erhöhen mit viel Spaß die Alltagsfähigkeiten
  • Sie wählen die jeweils passenden Übungen für Einzelbetreuung, Kleinst- oder Großgruppe

Für jede Woche des Jahres steht ein neues Übungsthema bereit. Von Wald und Flur bis Essen und Trinken. Starten Sie nach dem Einstieg ins Thema mit einer Bewegungsübung. Wählen Sie dann zwischen verschiedensten Übungsideen, Wortsammlungen, Impulsfragen und Assoziationsübungen. Das Kapitel „Basics für die Praxis - Grundregeln von A bis Z" rundet das Arbeitsbuch ab.

ISBN: 9783866304154
Bestellnummer: 792
erschienen März 2015
Preis: EUR 34,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Bettlägerige aktivieren

111 Ideen aus der Praxis
Autor: Andrea Friese

Mit Hilfe dieses Buchs können Sie auch schwerstpflegebedürftigen, bettlägerigen Bewohnern Anregung und Abwechslung im Alltag vermitteln.

Aus langjähriger Praxis entstand diese Ideensammlung, die sich in ihrem Aufbau an den Sinnen, den sensitiven Fähigkeiten der Betroffenen orientiert und diese gezielt anspricht. Das einzigartige Buch wendet sich nicht nur an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sozialen Betreuung, sondern auch an Angehörige, Betreuer und ehrenamtliche Kräfte. Es inspiriert dazu, gerade Bettlägerigen innerhalb des Tagesablaufs Momente des Wohlfühlens und Phasen der Freude zu schenken - also den Alltag zu verschönern.

ISBN: 9783866300965
Bestellnummer: 509
erschienen August 2015
Preis: EUR 15,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Querbeet

Das bunte Ratevergnügen
Autor: Petra Fiedler

Sie wünschen sich abwechslungsreiche Spielideen, die Senioren aus Ihrer Jugendzeit vertraut sind? Dann starten Sie am besten gleich „ab ins Gartenbeet" . Und von dort aus mit viel Spaß kreuz und quer durch die beliebtesten Aktivierungsideen.

Bringen Sie mit verschiedensten Frage- und Aufgabenkarten Schwung in kleine oder große Spielerunden. Spielen Sie in der Gruppenstunde. Oder zwischendurch am Kaffeetisch. Aktivieren Sie Menschen mit und ohne Demenz. Mit Reimaufgaben, Wortspielen, Stadt-Land-Fluss-Aktionen, Luftwörtern, die es zu erraten und Kuddelmuddelbegriffen, die es zu berichtigen gilt. Neben dem Gedächtnistraining sorgen kleine Fitmacher-Aufgaben für körperliche Auflockerung. Wunschkarten fürs gemeinsame Singen bereiten zusätzlich Vergnügen.

ISBN: 9783866304130
Bestellnummer: 796
erschienen März 2015
Preis: EUR 52,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Quiz Sport

Ratespaß und Unterhaltung Kartenset mit 50 Quizfragen
Autor: Bettina M. Jasper

Was war das „Wunder von Bern 1954? Wer ist jüngster deutscher Wimbledonsieger aller Zeiten? Viele Menschen interessieren sich für Sport, verfolgen die Meldungen zu ihrem Lieblingssport in Zeitung, Radio oder TV, erinnern sich an vergangene Sportevents. In 50 Quizfragen dreht sich deshalb hier alles um das Thema Sport. Ratebegeisterte Senioren stellen einzeln oder in Gruppen ihr Wissen unter Beweis. Als Pflege- oder Betreuungskraft gelingt es Ihnen mit diesem Kartenset ganz leicht, ein „Wer-wird-Millionär-Feeling" zu verbreiten. Geben Sie in der einfacheren Spielvariante pro Frage drei Antwortmöglichkeiten vor. Oder erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad und stellen nur die Frage. Wecken Sie Erinnerungen, bringen Sie Gespräche in Gang. Einfach und schnell!

ISBN: 9783866303676
Bestellnummer: 755
erschienen September 2014
Preis: EUR 14,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Quiz - Wetter

Ratespaß und Unterhaltung
Autor: Bettina M. Jasper

In 50 Quizfragen dreht sich hier alles um das Thema "Wetter". Ratebegeisterte Senioren stellen einzeln oder in Gruppen ihr Wissen unter Beweis. Als Pflege- oder Betreuungskraft gelingt es Ihnen mit diesem Kartenset ganz leicht "Wer-wird-Millionär-Feeling" zu verbreiten. Geben Sie in der einfachen Spielvariante pro Frage drei Antwortmöglichkeiten vor. Oder erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad und stellen nur die Frage. Wecken Sie Erinnerungen, bringen Sie Gespräche in Gang. Einfach und schnell mit dem Quiz.

ISBN: 9783866303942
Bestellnummer: 778
erschienen Februar 2015
Preis: EUR 14,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Das Quiz - Unterwegs in Deutschland

Ratespaß und Unterhaltung
Autor: Bettina M. Jasper

In 50 Quizfragen dreht sich deshalb hier alles um das Thema "Unterwegs in Deutschland". Ratebegeisterte Senioren stellen einzeln oder in Gruppen ihr Wissen unter Beweis. Als Pflege- oder Betreuungskraft gelingt es Ihnen mit diesem Kartenset ganz leicht "Wer-wird-Millionär-Feeling" zu verbreiten. Geben Sie in der einfachen Spielvariante pro Frage drei Antwortmöglichkeiten vor. Oder erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad und stellen nur die Frage. Wecken Sie Erinnerungen, bringen Sie Gespräche in Gang. Einfach und schnell mit dem Quiz.

ISBN: 9783866303720
Bestellnummer: 764
erschienen November 2014
Preis: EUR 14,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Puzzle und mehr II

Küche und Waschküche
Autor: Atelier Rauen

Sich an Erlebnisse in Küche und Waschküche zu erinnern, ist Ziel des Aktivierungsangebotes. Beim gemeinsamen Puzzlen entsteht aus vielen Einzelteilen ein Bild aus früheren Zeiten.

Die Puzzle machen Spaß, sie fördern Kombinationsfähigkeit und Fingermotorik. Im Begleitheft finden sich zu jedem Puzzleteil Rätsel- und Wissensfragen, Sprichwörter und Gesprächsimpulse.

ISBN: 9783866303850
Bestellnummer: 773
erschienen Januar 2015
Preis: EUR 39,00 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Der Tischkalender 2016

Bilder, Rätsel, Sprichworte und mehr
Autor: Fiedler, Friese, Jasper, U. u. K. Schmidt-Hackenb.

Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2016 hervor:

Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder und Zeichnungen. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen. Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff.

ISBN: 9783866303683
Bestellnummer: 756
Titel erscheint voraussichtlich im September.
Voraussichtl. Preis: EUR 17,90 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Menschen mit Demenz verstehen

Bewegung baut Brücken
Autor: Marianne Eisenburger

Wie kann ich diesen Bewohner erreichen? Welche Möglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt?

Fragen, die sich Pflegekräfte im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen stellen. Ist der sprachliche Zugang nicht mehr möglich, bleibt die Bewegung. Bewegung baut Brücken zu Menschen mit Demenz.

Im ersten Teil des handlichen Ratgebers geht es um das Verständnis für die Krankheit. Der demenzkranke Mensch, seine Bedürfnisse und die Schlussfolgerungen für den Pflegealltag stehen im Mittelpunkt. Als praktische Hilfestellung empfiehlt sich im zweiten Teil die Psychomotorik. Dabei geht es nicht um wöchentliche Bewegungsstunden, sondern darum, psychomotorische Grundsätze in den Alltag einfließen zu lassen. Pflegekräfte erfahren beispielhaft, wie Bewegungsmöglichkeiten zu geben und zu fördern sind.

ISBN: 9783866302020
Bestellnummer: 639
erschienen Mai 2012
Preis: EUR 12,80 (inkl. MwSt.)

Zum Shop   

Teilen

Artikel bewerten