Fit und gesund im Alter

Alt werden - aber gesund

Noch nie hatten 50-Jährige so eine hohe Lebenserwartung wie heute. Ein heute 65 Jähriger Mann kann laut dem statistischem Bundesamt, damit rechnen, dass er noch 17 Jahre lang lebt. Eine gleichaltrige Frau, kann noch 20 Jahre erwarten. Die so genannten "Best Ager" sind aktiv, ernähren sich gesund und verzichten zunehmend auch auf Genussmittel wie Zigaretten. Mit zunehmender Lebenserwartung steigt aber auch das Risiko, an typischen Alterserkrankungen wie Demenz oder Osteoporose zu erkranken.

Ratgeber für ein gesundes Altern

Durch eine gesunde Lebensweise können Senioren auch bis ins höchste Alter gesund und ohne Alterskrankheiten leben. Wie erfahren Sie in diesem Kapitel des Ratgebers Wohnen und Leben im Alter.

Fit und gesund mit 50+

Alt werden möchten eigentlich alle – aber nur, wenn sie ihren Lebensabend bei bester Gesundheit genießen können. Ein wesentlicher Faktor, um auch im fortgeschrittenen Alter noch fit zu bleiben, ist ein möglichst gesunder Lebenswandel: Dazu gehören unter anderem körperliche und geistige Beweglichkeit, die richtige Ernährung, der Verzicht auf Giftstoffe wie Nikotin oder Alkohol und die regelmäßige Wahrnehmung von Vorsorgeuntersuchungen. Eine Garantie für ein besonders langes Leben kann es zwar auch dann nicht geben, wenn alle diese Ratschläge befolgt werden. Aber ein gesunder Lebenswandel senkt nachweislich das Krankheitsrisiko und trägt zum eigenen Wohlbefinden bei.

Sport im Alter: Wer rastet, der rostet

Regelmäßige Bewegung macht glücklich und kann ein echter Jungbrunnen sein: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Sport in jedem Alter positive Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat. Wer sich sportlich betätigt, stärkt beispielsweise sein Herzkreislaufsystem und die Immunabwehr. Außerdem werden so Muskeln aufgebaut, die für eine aufrechte Haltung sorgen und das Sturzrisiko erheblich senken. Grundsätzlich ist jede Form der Bewegung besser, als überhaupt keinen Sport zu machen – allerdings sollten Neueinsteiger und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen sich vorher unbedingt von einem Arzt beraten lassen.
 

Checkliste: Sportarten für Senioren

Um den Körper nicht zu überlasten, sind zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche optimal – möglichst mit jeweils einem Tag Pause dazwischen. Welche Sportart dabei die richtige ist, hängt in erster Linie von der eigenen Fitness und den persönlichen Vorlieben jedes Einzelnen ab. In unserer Checkliste haben wir einige Sportarten für Sie zusammengefasst, die für Senioren besonders empfehlenswert sind.

  • Nordic Walking: Nordic Walking zählt zu den gesündesten Sportarten überhaupt
    und erfreut sich mittlerweile in Deutschland großer Beliebtheit. Die ideale Kombination
    aus schnellem Gehen und Training des Oberkörpers bringt Herz und Kreislauf in
    Schwung und kräftigt gleichzeitig Schultern, Arme und Rücken. Die Bewegung an
    der frischen Luft stabilisiert das Immunsystem und ist gut für die Ausdauer.

  • Schwimmen: Wer regelmäßig seine Bahnen im Schwimmbad dreht, stählt nicht nur
    die Muskeln im gesamten Körper, sondern schont gleichzeitig seine Gelenke.
    Schwimmen oder Aquafitness schulen Kraft und Ausdauer und unterstützen damit vor
    allem den gesamten Bewegungsapparat.

  • Gymnastik: Spezielle Gymnastikkurse für Senioren können entscheidend zur Fitness
     beitragen und werden oft kostenlos von den Krankenkassen angeboten. Die
     Bandbreite der verschiedenen Kurse ist dabei sehr groß: Vom Seniorenyoga über das
     Herz-Kreislauf-Training bis hin zur Rückenschule ist alles möglich. Suchen Sie sich
     am besten einen Kurs, der Ihren Bedürfnissen gerecht wird und bei dem Sie
     auch Spaß haben.

  • Tanzen: Tanzen ist Balsam für Körper und Seele zugleich. Wer gelegentlich das
    Tanzbein schwingt, fördert nicht nur seine Ausdauer und Koordination. Tanzkurse
    sind auch eine gute Gelegenheit, um andere Senioren kennenzulernen und gemeinsam
    eine schöne Zeit zu verbringen. Ob langsamer Walzer oder geschmeidiger Tango,
    regelmäßiges Tanzen hält in Schwung und steigert das Wohlbefinden.

  • Radfahren: Wenn Sie lieber ein flotteres Tempo an den Tag legen, dann ist Radfahren
    vielleicht die richtige Sportart für Sie. Unterwegs an der frischen Luft, wird das
    Herz-Kreislauf-System unterstützt und vor allem die Beinmuskulatur trainiert. Das ist
    besonders hilfreich, um Problemen beim Treppensteigen oder bei längeren
    Fußwegen vorzubeugen.

  • Wandern: Wandern ist eine beliebte Unternehmung, um der Gesundheit etwas Gutes
    zu tun und gleichzeitig die schönsten Regionen Deutschlands und der Welt zu
    entdecken. Das langsame Gehen ist ein schonender Ausdauersport, der den ganzen
    Körper auf Touren bringt und gleichzeitig Gliedmaßen und Gelenke schont.
    Wanderstrecken und Tempo können dabei sehr gut an die individuelle
    Leistungsfähigkeit angepasst werden.

Wellness im Alter

Nicht nur ein abwechslungsreiches Sportprogramm ist ein sinnvolles Mittel, um sich im Alter wohl in der eigenen Haut zu fühlen. Auch in Sachen Wellness steht der Generation 50+ eine Vielzahl von Möglichkeiten offen, um sich zu pflegen und attraktiv zu bleiben. Ob Saunagänge, Entspannungsmassagen oder Anti-Aging-Kosmetik: Wellnessbehandlungen sorgen für ein gesundes Körpergefühl und sind eine Wohltat für die Seele. Wer ein bisschen mehr Entspannung braucht, gönnt sich gleich ein ganzes Wochenende in einem der vielen darauf spezialisierten Wellness-Hotels. Häufig in einer reizvollen Umgebung gelegen, kann man vom Hotel aus die Umgebung erkunden und zwischendurch ein umfangreiches Verwöhnprogramm genießen.
 

Geistig fit bleiben

Um körperlich fit zu bleiben, müssen die Muskeln regelmäßig trainiert werden. Genauso ist es mit der geistigen Fitness: Gerade im höheren Alter ist es wichtig, die Gehirnzellen in Schwung zu halten. Am besten funktioniert das, indem die grauen Zellen vor immer neue Herausforderungen gestellt werden – Stichwort „lebenslanges Lernen“. Denksportaufgaben, Kreuzworträtsel, das Erlernen einer neuen Sprache oder eines Musikinstruments sind Aufgaben, die einen regen Geist erfordern und die grauen Zellen auf Trab bringen. Wichtig ist dabei natürlich, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. Sich mit langweiligen oder uninteressanten Beschäftigungen zu plagen, schadet auf Dauer der Motivation. Und auch beim Gedächtnistraining gilt: In Gemeinschaft trainiert es sich wesentlich besser als allein.

Gesund im Alter durch Vorsorge

Neben dem Check-up beim Hausarzt und dem Gang zum Zahnarzt sollten Senioren weitere Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrnehmen. Insbesondere Alterskrankheiten wie Grauer Star, Osteoporose oder Lungenkrankheiten, können durch eine frühzeitige Erkennung besser behandelt werden. Gleiches gilt auch für die Krebs-Früherkennung. Gerade Krebsformen wie Darmkrebs, Prostatakrebs oder Lungenkrebs treten statistisch häufiger im Alter auf. Weitere Informationen zu Krebsvorsorge finden Sie auf Krebs-Rat-Hilfe.de

Teilen

Artikel bewerten