Mobil im Alter: Sicher Auto fahren

Ein Auto unterstützt die eigene Mobilität im Alter

Als Senior unabhängig und mobil zu bleiben, ist der Wunsch vieler Menschen. Wer sein ganzes Leben lang ein Auto für kurze und lange Strecken genutzt hat, möchte auch im Alter nicht darauf verzichten, besonders wenn die eigene Beweglichkeit nachlässt. Es ist schon bequem, spontan in den eigenen Wagen einzusteigen und eine Besorgung zu machen oder einen Ausflug zu unternehmen.

Wenn körperliche Leistungen nachlassen

Mit zunehmendem Alter lassen allerdings bei vielen Senioren Seh- und Hörfähigkeit nach, der Kopf kann nicht mehr so schnell und weit nach hinten gedreht werden, um über die Schulter zu schauen, und die Reaktionen werden insgesamt langsamer. Diese Aktivitäten müssen jedoch einwandfrei funktionieren, damit Sie angemessen auf den Straßenverkehr reagieren können. 

Medikamente können das Autofahren beeinträchtigen

Wer nicht selbst kritisch darauf achtet, ob er das Autofahren problemlos beherrscht, bringt sich selbst und andere in Gefahr. Auch wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, sollten Sie überprüfen, ob diese die Teilnahme am Straßenverkehr beeinträchtigen. Falls Sie unsicher sind, lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder in der Apotheke beraten.

Das Unfallrisiko steigt ab 75 Lebensjahren

Studien des Statistischen Bundesamts haben belegt, dass das Risiko für Autounfälle bei Fahrern ab dem 75. Lebensjahr doppelt so hoch ist, wie bei denen zwischen 30 und 60 Jahren. Autofahrer ab Ende 80 haben ein vergleichbar hohes Unfallrisiko wie Fahranfänger. Dabei handelt es sich um Durchschnittswerte. Manche Menschen können sich noch mit 80 Jahren vollkommen sicher im Straßenverkehr bewegen, während andere bereits mit 60 große Schwierigkeiten haben.

Sicherheits-Seminare für Senioren

Wenn Sie nicht beurteilen können oder wollen, ob Ihre Fahrkünste noch ausreichen, um sich selbst und andere sicher durch den Verkehr zu transportieren, bitten Sie Ihre Mitfahrer, Sie auf Schwächen oder fehlerhafte Reaktionen Ihrerseits hinzuweisen. Eine andere Möglichkeit, sich überprüfen zu lassen, ist die Teilnahme an einem „Sicher mobilSeminar“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrats und seiner Mitglieder.

Veranstaltungen für alle Verkehrsteilnehmer

Egal ob Sie mit dem Auto, Fahrrad oder als Fußgänger unterwegs sind, werden in den Veranstaltungen alle Themen rund um die Sicherheit im Straßenverkehr besprochen. Sie erfahren, wie Sie Ihre eigene Sicherheit verbessern und Gefahren schneller erkennen können, lernen neue Verkehrsregeln sowie mehr über die technische Ausstattung eines Autos. Wichtige Themen sind die Gesundheit und Ihre Leistungsfähigkeiten. Informationen zu diesen Seminaren erhalten Sie beim


Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.
Auguststraße 29
53229 Bonn
Tel.: 0228 - 40001- 0
Internet: www.dvr.de

ADAC­Zentrale
V S P - A 1111
Hansastraße 19
80686 München
Tel.: 089/76 76-61 85

Deutsche Verkehrswacht e.V.
Budapesterstraße 31
10787 Berlin
Tel.: 030/5165105-30

Informationen bekommen Sie außerdem bei vielen weiteren Verkehrs- und Autoclubs. Der TÜV bietet ebenfalls kostenpflichtige Leistungsüberprüfungen für ältere Autofahrer an. Das Geld sollte Ihnen Ihre Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer wert sein.

Gesundheitschecks für Sicherheit im Straßenverkehr

Zusätzlich sollten Sie selbst dafür sorgen, dass Ihre Gesundheit regelmäßig überprüft wird. Das Alter sagt wenig über die Fitness und über Ihre Fahrtüchtigkeit aus, daher lassen Sie ab dem 50. Lebensjahr Folgendes überprüfen:

1. Sehstärke: Funktionieren Ihre Augen noch in der Dämmerung und in der Dunkelheit? Empfohlen ist der Test ab dem 40. Lebensjahr einmal jährlich.
2. Hörsinn: Ihre Ohren sollten ab 60 alle 2 Jahre getestet werden. Vor allem hohe Töne müssen wahrgenommen werden, da diese für das Richtungshören notwendig sind.
3. Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit: Tests gibt es bei Begutachtungsstellen für Fahreignung oder bei einigen Betriebs- und Arbeitsmedizinern. Autofahrer sollten ihre Konzentrationsfähigkeit und die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung überprüfen lassen.
4. Autofahrer mit chronischen Krankheiten: Besprechen Sie mit dem Hausarzt, ob die Erkrankungen und verordneten Medikamente die Fahrtüchtigkeit einschränken.
5. Schulterblick überprüfen lassen: Informationen und Online-Test unter www.dvr.de/schulterblick
Eine erste Einschätzung Ihrer Fahrtüchtigkeit bringt Ihnen der Online-Selbsttest des DVR unter http://www.dvr.de/aktionen/aktion-schulterblick_selbsttest.htm. Solche Tests können eine Untersuchung und Beratung des Arztes nicht ersetzen!

Teilen

Artikel bewerten