Freizeit-Gestaltung für Senioren

Aktiv im Alter

Älterwerden bedeutet heute für die meisten Senioren nicht unbedingt ruhiger zu werden. Ganz im Gegenteil: Oft ist der Eintritt ins Rentenalter der Startschuss für eine neue Lebensphase voller Aktivitäten und Veränderungen. Wer heute zur Generation 50+ gehört, verfügt über mehr Freiräume und Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung als jemals zuvor. Ein Großteil der Senioren ist finanziell gutgestellt, Fortschritte in Medizin und Technik ermöglichen ein aktives und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter. Und auch die Freizeitangebote für ältere Menschen sind mittlerweile kaum noch überschaubar: Ob Reisen, Sport, Bildung, Kultur oder ehrenamtliches Engagement – in allen Bereichen gibt es spezielle Angebot, die exakt auf die Bedürfnisse und Wünsche der Senioren zugeschnitten sind.

Zeit für andere: Ehrenamt im Alter

Immer mehr ältere Menschen nutzen ihre neu gewonnene Freizeit nach dem Ruhestand, um sich bürgerschaftlich oder ehrenamtlich zu engagieren. Die Gründe dafür sind vielfältig: Häufig ist es vor allem der Wunsch, auch nach dem Ende der Berufstätigkeit einer regelmäßigen Tätigkeit nachzugehen und dabei gleichzeitig etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun. Je nach persönlicher Interessenlage kann ein Ehrenamt sehr unterschiedlich gestaltet sein: Ob als Lesepate in einer Kindereinrichtung, Mitglied im örtlichen Seniorenbeirat, Leihoma, Hausaufgabenhilfe oder Mitarbeiter bei der Tafel – wer sich engagieren möchte, findet auf jeden Fall eine passende Aufgabe. Informationen dazu gibt es in Bürger- und Seniorenbüros oder bei den gemeinnützigen Institutionen direkt vor Ort.
 

Lebenslanges Lernen hält geistig fit

Nicht alle älteren Menschen beschränken sich nach dem Eintritt in den Ruhestand darauf, ihre Zeit ausschließlich mit Haus, Garten, Reisen, Ehrenamt, Hobbies und Enkelkindern zu verbringen. Mittlerweile entscheiden sich immer mehr Senioren dafür, auch nach dem Ende der Berufstätigkeit auf ein lebenslanges Lernen nicht zu verzichten: Ein Seniorenstudium, Weiterbildungskurse oder eine neue Sprache sind dann genau das Richtige. Dabei steht in der Regel nicht allein das Erlangen neuen Wissens im Vordergrund, oft geht es vor allem um soziale Kontakte, die so entstehen. Ein angenehmer Nebeneffekt ist die geistige Fitness, die durch das ständige „Training“ länger erhalten bleibt. Welche Bildungsangebote in Ihrer Nähe zur Verfügung stehen, erfahren Sie zum Beispiel im „Studienführer für Senioren“ vom Akademischen Verein der Senioren in Deutschland (www.avds.de), in Ihrem örtlichen Seniorenbüro oder bei  der Volkshochschule. Auch die einzelnen Universitäten informieren in der Regel auf Ihren Internetseiten über die Möglichkeiten eines Seniorenstudiums.

Mehr Zeit für die kleinen Freuden des Lebens

Der tägliche Gang zur Arbeit fällt weg, die Kinder sind aus dem Haus: Im Ruhestand finden viele ältere Menschen endlich wieder Zeit, um sich ausgiebig mit den kleinen Freuden des Lebens zu beschäftigen. Fast drei Millionen Senioren über 60 Jahre teilen sich ihre neu gewonnene Freizeit mit einem tierischen Hausgenossen: Vor allem bei älteren Singles stehen Hunde und Katzen hoch im Kurs – die kuscheligen Weggefährten sind dabei oft Gesundheitshelfer und Seelentröster zugleich. Ein anderer Weg zu mehr Lebensqualität ist die Arbeit im eigenen Garten. Viele Ruheständler genießen hier die Möglichkeit, körperlich aktiv zu bleiben und sich dabei einen gemütlichen Rückzugsort zu schaffen. 
 

Gemeinsam statt einsam: Seniorenclubs und Begegnungsstätten

Mit dem Ende der Berufstätigkeit kann es leicht passieren, dass langjährige soziale Kontakte verloren gehen: Kollegen, Kunden oder Mitarbeiter melden sich am Anfang noch regelmäßig, irgendwann bricht die Verbindung dann meistens ab. Vielen Senioren fehlt dieser tägliche Umgang mit anderen Menschen – neue Bekanntschaften müssen her. Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten, sind Seniorenclubs und Begegnungsstätten eine sehr gute Möglichkeit, um neue Menschen im gleichen Lebensabschnitt kennenzulernen. Die Seniorentreffpunkte bieten die ideale Plattform, um neben regelmäßigen Begegnungen, gemeinsamen Ausflügen und dem Austausch über den Alltag auch Informationen und Weiterbildungskurse zur erhalten. Informationen zu Begegnungsstätten in Ihrem näheren Umfeld und zu deren Angeboten erhalten Sie bei Ihrer Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung.

 

Teilen

Artikel bewerten